Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel – ohne Wasser kein Leben!

Es wird in den unterschiedlichsten Lebensbereichen verwendet:
Trinkwasser ist Durstlöscher und Fitnessgetränk.
Trinkwasser wird bei der Zubereitung von Speisen und Mixgetränken verwendet.
Trinkwasser dient der Körperpflege und bildet so die Grundlage für den hohen Hygienestandard.
Trinkwasser wird zum Waschen von Wäsche, Geschirr etc. genutzt.
Trinkwasser ist Roh- und Hilfsstoff für Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft.

Um Wasser in seiner Menge und vor allem auch in seiner Qualität zu erhalten, ist ein sorgsamer Umgang mit unseren Wasservorkommen von jedem Einzelnen gefordert.

Der Wasserkreislauf

Wasser bewegt sich in einem immerwährenden Kreislauf. Als Wasserdampf steigt es zum Himmel und bildet Wolken. Als Niederschlag kehrt es zur Erde zurück, bis es – früher oder später – wieder als Wasserdampf aufsteigt. Die österreichischen Wasserversorger nutzen für die Trinkwasserversorgung, im Vergleich zu Nachbarländern die auch Oberflächenwasser nutzen, nur Grund- und Quellwasser. Nach der Nutzung fließt das Wasser über das Kanalsystem in die Kläranlagen, wird gereinigt und gelangt dann in die Flüsse. Der Kreislauf des Wassers geht weiter.

Trinkwasser – Österreichs günstigstes aber “wertvollstes” Lebensmittel
Trinkwasser ist mit großem Abstand das billigste Lebensmittel. Ein Liter Trinkwasser, auch in das oberste Stockwerk frei Haus geliefert kostet zwischen 0,1 – 0,2 Eurocent!

Zum Vergleich:
1 Pkg. Zigaretten
~ 3,20 Euro
~ 3200 l virtuelles Wasser
~ knapp 24 Tage Wasser 

für 1 Person
1 Flasche Wein
~ 10 Euro
~ 10 m³ virtuelles Wasser
~ 76 Tage Wasser 

für 1 Person
1 Fernseher 
~ 500 Euro
~ 500 m³ virtuelles Wasser
~ 10,5 Jahre Wasser

Die Einnahmen aus den verkauften Wassermengen fließen in die notwendige Instandhaltung und den Ausbau der Trinkwasserversorgung. Jährlich werden in Österreich rund 75 Millionen Euro investiert.

Im Wasserverband der Gruppenwasserversorgung Kremstal werden in den nächsten 5 Jahren bis zu 7,5 Millionen Euro in den Ausbau und in die Erweiterung des Hochbehälters 1, in die Errichtung der Zubringerleitung Richtung Nußbach und in die Netzverdichtungen und Sanierungen in den Mitgliedsgemeinde investiert (Stand Juni 2015).

Wassersparen ja – doch nicht um jeden Preis!
Wassersparen macht Sinn, wenn wir mit einem sorgsamen und sparsamen Umgang den Wasserkreislauf nicht unnötig belasten. Der Einsatz moderner, wassersparender Haushaltsgeräte, WC-Spülkästen mit Stopptaste etc. trägt dazu bei. Tropfende Wasserhähne beispielsweise verursachen einen Wasserverlust von bis zu 5 l täglich, defekte Spülkästen von bis zu 1500 l täglich!